Meine Arbeitsweise in den Seelenpartner-Beratungen

Ein Video über meine Arbeitsweise - auch als Seelenpartner-Berater. Es startet mit den Entgrenzungserlebnissen, die mir die Einbettung des Ich in das große Ganze offenbarten. Dadurch kann ich mich leichter auf mein Gegenüber und seine Seele einlassen.

Das Du

In der Seelenpartner-Beratung, auch in den E-Mails, verwende ich gerne die Anrede Du. Von Seele zu Seele per Sie zu reden, empfinde ich als etwas zu distanziert. Das Du ist hier für mich ein Zeichen der Wertschätzung und ein Ausdruck der Zusammengehörigkeit, die auf der Seelenebene auch dann gegeben ist, wenn sich die Menschen im Alltag nicht kennen.

Ich hoffe, dass dies so Ok ist.

Zeitbedarf für die E-Mails / Terminfindung für Skype-Sitzungen

Warum ich denn ein paar Tage für die E-Mails brauchen würde und warum die Skype-Sitzungen nicht immer am selben oder nächsten Tag möglich sind, werde ich gefragt.

Ein simpler Grund ist das unregelmäßige Aufkommen der Beratungsanfragen. Ich konzentriere mich ungern auf mehrere Beratungen an einem Tag. Das gilt besonders für die Tage, an denen ich Seelenantworten oder Schwangerschaftsrückführungen durchführe. Nach dieser Arbeit benötige ich einige Stunden Pause, bis ich mich anderen Themen und Menschen zuwenden kann.

„Ich schlafe mal darüber“

Seelenpartner-Beratung

Warum ich über die Fragen schlafen wolle, wurde gefragt. Es ist meine altbewährte Arbeitsweise, nach der ich auch in der Seelenpartner-Beratung gerne vorgehe.

Ich nehme die Fragen auf und sehe mir die karmischen Aspekte in der Astrologie, der Numerologie und im I Ging an, falls mir das Geburtsdatum bekannt ist. Anschließend versuche ich, alles zu vergessen, indem ich mich an diesem Tag nicht mehr bewusst damit beschäftige.

Danach „schlafe ich mal darüber“; wer mich persönlich kennt, hört auch mal „ich lasse uns mal darüber schlafen“. Das „uns“ ist kein Pluralis Majestatis (s. „Wie ich die Angst vor dem Sterben verlor ...“).

Diese Nächte sind ein weiterer Grund für den Zeitbedarf. Ich schlafe gerne mindestens eine Nacht über die gestellten Fragen. In dieser Zeit arbeitet meine Seele an ihnen. So wache ich jede Nacht einige Male auf, und wenn meine Seele ihr Wissen in meinem Bewusstsein offenbart hat, notiere ich die Stichpunkte in der Dunkelheit auf einem eigens für dieses nächtliche Schreiben präparierten Klemmbrett und schlafe weiter.

Der Seele im Traum lauschen

Diese nächtliche Arbeit begann mit dem Bestellen von Träumen. Mit sieben Jahren hörte ich im Österreichischen Rundfunk eine Sendung über Traumbestellungen. Damals war der Erzengel Michael, der Drachenbezwinger, mein Held, also bestellte ich diese Träume. Es funktionierte! Ich ließ aber bald den Drachen Drache sein und übte mich in anderen Themen.

Am 14.10.1983 begann ich mit dem Aufschreiben meiner Träume, weil ich sie analysieren wollte (diese Notizen habe ich immer noch, daher die exakten Zeitpunkte). Ich wachte nach den Träumen auf, machte einige Notizen und schlief weiter. Nach einigen Monaten wachte ich jedoch so oft auf, dass ich das Aufschreiben aufgeben musste.

Am 20.12.1987 versuchte ich es erneut. Ich wusste jetzt, dass es ausreicht, einige Stichpunkte zu notieren, um mich am Tag an die Trauminhalte zu erinnern. Aus dieser Zeit stammt die Klemmbretttechnik, die es mir ermöglicht, die Stichpunkte im Halbschlaf und ohne Licht aufzuschreiben.

Diese Traumarbeit nutze ich in den Beratungen und beim Schreiben. Manchmal muss ich allerdings mit der Seele ein Wörtchen reden, da sie zu geschwätzig ist. Ich sage dann etwas in der Art: „Du musst nicht schlafen, aber unser Körper braucht das. Also lass mich schlafen, du X!“, und hoffe, sie geht darauf ein.

Das X steht für ein Wort, welches laut einem bayerischen Wörterbuch ein anerkennender Kosename für Menschen beiderlei Geschlechts ist. Meine Seele nimmt es mir nicht übel, mir tut es gut.

Warum das Geburtsdatum interessant ist

Warum das Geburtsdatum die Seelenpartner-Beratung erleichtere, ist eine weitere Frage.

Kenne ich das Geburtsdatum, erstelle ich ein Horoskop und einige weitere Charts, besonders Penta-Mensch, Karma-Zahlen, Chakren und Inkarnationskreuz (Beispiele in der Beratungs-Analyse "Leben, Schicksal, Karma“). Bei den Charts konzentriere ich mich auf die karmischen Aspekte, wodurch die Lernthemen der Seele offenbar werden.

Die Kenntnis dieser Aspekte kommt einem Licht gleich, welches die Lebenswege eines Menschen und sein Tun klarer werden lässt. „Ich schlafe mal darüber“ gilt auch hier, daher weiß ich das Geburtsdatum gerne noch vor dem Beratungstermin.

Seelenarbeit und ein Therapiehund in der persönlichen Seelenpartner-Beratung

In manchen Fällen empfiehlt sich in der persönlichen Seelenpartner-Arbeit eine Seelenantwort. Dann ist Monika dabei und führt das Protokoll. Sie nutzt dafür die für mich unverständliche Stenografie. Vor allem jedoch bringt sie die weibliche Sicht der Dinge und andere Lebenserfahrungen mit ein.

Diese Arbeitsweise hat sich vortrefflich bewährt. Sie erfolgt natürlich nur mit dem Einverständnis der Klienten.

Therapiehund Bono

Das Einverständnis betrifft ebenfalls Bono, den Therapiehund, der gerne dabei ist. Ein Labrador ist zwar ein Familienhund, er überraschte uns anfänglich dennoch, da er regelrecht darauf bestand, in den Therapiesitzungen dabei zu sein. Schnell lernten wir, dass er sich dann auf dem Teppich zusammenrollt und still verharrt. Seine Begleitung wird als beruhigend empfunden.

Hat jemand Bedenken oder Ängste, erkennen wir das schon bei der Begrüßung, da dieser Kerl sehr neugierig ist und jeden Gast begrüßen will. In solchen Fällen muss er eben draußen bleiben. Dafür bekommt er eine Sonderration Karotten, die er über alles liebt.

Am liebsten jedoch drehe ich mit ihm nach der Seelenarbeit eine längere Runde am Lech entlang. Bono ist begeistert, mir und meiner Seele gibt das Zeit genug, das Erlebte zu verarbeiten. Die Ergebnisse kommen den Betreffenden in den Nachbearbeitungs-E-Mails zugute.