Paranoiker und ungesunder Menschenverstand

Paranoiker

Gelebte Achtsamkeit

»Du, ich übe mich in Achtsamkeit. Und du?«

»Klar. Kenn ich. Wart mal, ich schick dir was dazu.«

Und ihre Köpfe balancierten, um trotz der S-Bahn-Kurven die Smartphones achtsam im Auge zu behalten.

Ich denke, die traurige Ironie des Impulses (aus »Impulse für den Alltag«) bedarf keiner weiteren Erläuterung. Beim Schreiben muss ich eine meiner paranoiden Ideen gehabt haben, denn es fanden weitere Worte und Sätze ihren Weg aufs Papier und auf die Festplatte. Hier das Endergebnis.


Paranoiker und ungesunder Menschenverstand

Animiert hatte mich zu diesem Impuls eine aktuelle Studie [1], die Veränderungen im Gehirn der Smartphone-(Viel)Nutzer nachweist. Nachgewiesen werden konnten u. a. eine Verringerung des Gedächtnisses oder die Unfähigkeit, sich länger oder grundsätzlich auf einzelne Aufgaben zu konzentrieren. Außerdem leide die Wertschätzung der Informationen. Nur wenige Tage alt ist die Vermutung, dass sogar Musik zu einem Wegwerfartikel geworden sei. Hinzukommen Nebeneffekte wie der Mangel an Bewegung mit seinen gesundheitlichen Folgen.

Das Gedächtnis

Nachvollziehbar müsste das Schwinden des Gedächtnisses sein.

Wozu sich etwas merken, wenn die Informationen nur wenige Klicks und Fingergesten entfernt sind. Ich male nicht den Teufel an die Wand oder einen Sonnensturm *) auf die Erde, nach dem die gesamte Elektronik nicht mal das Material wert ist. Wer ein schlechtes Gedächtnis hat, kann kein Wissen mehr kombinieren, kann nichts Neues kreieren, kann nicht kreativ sein.

Da jedoch kreative Konsumenten nicht im Sinne der Produzenten sind, werden das die Letztgenannten sicher nicht ändern wollen.

Die Achtsamkeit

Nachvollziehbar könnte der Mangel an Achtsamkeit sein.

Wie und warum sich auf eine Aufgabe konzentrieren, wenn doch Tausende weitere nach einer Beachtung schreien. Wer keine Achtsamkeit einer Aufgabe schenken kann, kann das auch seinem Mitmenschen gegenüber nicht. Auch nicht dem Partner.

Der produzierenden Subspezies des Homo sapiens ist das willkommen. Wer etwas achtsam konsumiert, und Konsum und Achtsamkeit schließen einander nicht aus, könnte verborgene Absichten erkennen.

Solche Achtsamkeit ist nicht im Sinne der Produzenten.

Der Segen

Über den Segen der smarten Technologien schreibe ich nicht, den preisen perfekt die Anbieter dieser Technologien an. Ich betrachte nur diesen Segen für das Marketing an, also das unverzichtbare Instrument der Produzenten.

Die Produzenten wissen, welche Artikel, wo, wann, in welchen Mengen, online oder altmodisch-stationär, zu welcher Tageszeit etc. geordert wurden. Auch nach welcher Werbung, nach welchen besuchten Webseiten, nach welchen Suchbegriffen, nach welchen Einflüsterungen durch andere Menschen im Raum. Denn, und das ist der nächste Coup der Alexa- und Siri-Nutzung, es wird darüber nachgedacht, die Sprachassistenten ohne die Aktivierung durch Kennwörter zu nutzen. Sie hören immer mit. Am Tisch, im Bad, im Bett, outdoor.

Der entscheidende Segen dieser Technologie ist die Lebenserleichterung der Konsumenten, die aus dem Wegfall der Entscheidungen und Verantwortungen resultiert. Wenn sich da nur nicht beide Seiten täuschen …

Paranoiker und ungesunder Menschenverstand

Neulich nannte mich jemand Paranoiker, da ich nur ein Handy und kein Smartphone besitze. Ich bin somit auf WhatsApp nicht zu finden, in Social Media nur auf Twitter, wo ich sogar Trump folge; etwas Humor mag ich hin und wieder. Und für das wohl nicht allzuferne Ende des Bargelds fällt mir schon eine geeignete Lösung ein.

Gar nicht humorvoll finde ich die Überlegungen einiger Innenminister, auf die Aufzeichnungen der smarten Sprachassistenten zuzugreifen. Bis zu dieser Nachricht scherzte ich über die Zeiten, in denen die Polizei, die Justiz und die Pharmaindustrie keine Alibis oder Anamnesen mehr brauchen. Die Polizisten und Juristen wissen sekundengenau, wo sich ein Mensch aufhielt und mit wem. Davon profitieren auch die Detektive. Achtung also alle Seitensprungmeister – es wird kritisch.

Die Pharmaindustrie, ich meine absichtlich nicht nur die Ärzte, die oft genug selbst unter die Räder des Kommerzes geraten, kann allen helfen. Sie weiß, wann, wie oft, wie lang, wie intensiv etc. jemand hustete, sich räusperte, einem Bäuerchen oder anderem Lüftchen zur Freiheit verhalf, sich schnäuzte, seine Zähne putzte, fluchte etc.

Apropos Fluchen. Die aufgezeichneten verbalen Äußerungen üben eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus auf Politiker, Political-Correctness-Wächter, Geistliche bei der Beichte, Chefs bei Abmahnungen und Kündigungen etc. Die wiederholten Et-ceteras dieser Betrachtung lassen sich leicht erweitern, sofern man kein Meister der smart-digitalen Verdrängung ist.

Mir und anderen Smart-Paranoikern, bleibt abzuwarten, wann und welches Organ uns auf die Verdächtigenliste setzt, da wir so wenig digitale Spuren hinterlassen. Wartet dann auf uns ein Leben wie am Ende von Ray Bradburys »Fahrenheit 451«? Wenn ich dabei Gesinnungsfreunde habe, stelle ich mir das angenehm vor.

Um die Smart-Jünger kümmert sich die Evolution. Darüber schreibe ich später mal.

Abholando oder die letzte Ironie

Da meine Bemerkungen über allwissende Polizisten und Richter einen Wandel von Ironie in Realität erfahren, bleibt mir noch eine Ironie übrig.

Lieferando & Co. erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die nächste Stufe sind Abholando & Co. inklusive Möbelhersteller, um die eifrigsten Jünger der neuen Heiligen Dreifaltigkeit Smart, Instant & Cheap zu bedienen. Das dürften Möbelstücke sein, die jeden lästigen Bewegungszwang entbehrlich machen, auch den, dem sogar Veganer und Frutarier unterliegen, solange sie keiner Lichtnahrung fähig sind. Dann müssen nicht mal die Finger bewegt werden.
Alexa, Siri & Co. hören zu Diensten.

Ich habe doch nichts zu verbergen

Zum Abschluss ein Satz zum Nachdenken: »Ich habe doch nichts zu verbergen.«

– – –

Warum Paranoiker versus ungesunden Menschenverstand? Da bin ich frei genug, die Antworten meinen Lesern zu überlassen. Und diese meine Freiheit ist keine Ironie.

– – –
*) Sonnensturm, geomagnetischer Sturm: Störung des Erdmagnetfeldes aufgrund von Sonneneruptionen, die Materie und Strahlung in Richtung Erde schleudern. Die Manifestation der schwächeren Stürme sind die Polarlichter, die stärksten können unsere Elektronik lahmlegen – mit globalen Auswirkungen. Die smarten Technologien sind aufgrund ihrer Miniaturisierung besonders anfällig.

[1] The “online brain”: how the Internet may be changing our cognition oder
     Research reveals how the Internet may be changing the brain

Wer deutsche Seiten bevorzugt, recherchiere beispielsweise nach »internet gehirn gedächtnis«.

Jan Schneider, Autor

Herzlichst, Ihr / Dein
Jan
Neue Beiträge und mehr im Samstags-Newsletter …