Monströse Fülle

Monströse Fülle

Was ist, was wirkt monströs auf diesem Bild?

Der Mond ist erst zwei Tage nach dem Vollmond. Er ist groß, aber ihn meine ich nicht. Unser Mond, der Mond der Erde also, ist der größte Mond im Sonnensystem, wenn man das Verhältnis der Mondgröße zu seinem Planeten betrachtet. Astronomen bezeichnen die Erde und den Mond gerne als ein Doppelsystem. Bedenkt man, dass der Mond aus einem Teil der Erde entstand, als Theia die Erde beinahe zerstörte, könnte das Attribut monströs zutreffen. Doch das meine ich nicht.

Monströs ist nicht die Stimmung an der Morgendämmerung mit den unheimlichen Zügen durch den Nebel. Ich kenne diese Wege aus den dunkelsten Nächten, sie sind mir vertraut.

Was sind die Füllen auf diesem Bild?

Der Mond ist die erste Fülle. Die zweite ist die Fülle des Grüns im Vordergrund; es ist der Mais. Ich kenne die Strecke ohne das hohe Grün des Feldes und der Blätter der Bäume. Der Mais wirkt jetzt bedrohlich, der Mond vermag dies nicht zu mildern.

Der Mais wuchs nicht, er explodierte in den vergangenen Wochen. Es ist nicht so lange her, da kam ein zartes Grün aus der Erde heraus. In den letzten Wochen erreichte das Grün bereits meine Größe und mehr. Monströs wirkt auf mich die Geschwindigkeit, mit der das Grün wuchs und weiterhin wächst.

Sehe ich das Feld in diesem Zustand, muss ich neben dem Wachstum an die Masse des Grüns denken. Einerseits faszinierend, wie die Natur aus den Körnen, dem Boden und der Luft diese Mengen Biomasse entwickelt.

Diese Masse ist das Monströse. Der gesunde Menschenverstand, sogar der eines Stadtmenschen, ahnt um den Bedarf an Nährstoffen für dieses Wachstum. Das beansprucht den Boden, der nicht nachwachsen oder sich erfrischen kann wie der Wind. Das überbeansprucht den Boden. So muss BAYER her mit seiner alten Chemie und der von ehemals Monsanto.

Die Masse des Grüns, die Geschwindigkeit, mit der es wächst, der Vergleich der geernteten Maiskörner zu dieser Masse, die Ahnung von der enormen Maisanbaufläche weltweit. Ist das noch Natur oder ist das eine Übertretung der Natur, eine Monstrosität?

Wann ist der Zeitpunkt erreicht, an dem der Boden, menschlich ausgedrückt, »Die Rache ist mein« sagt und sich der Ausbeutung verweigert? In dem Science-Fiction-Film »Interstellar« aus dem Jahr 2014 wird kein exakter Zeitpunkt dafür genannt. Eine weite Ferne ist es aber nicht; ich finde dies nachvollziehbar. Und beunruhigend.

Die Fülle steht seit Jahren hoch im Kurs, Fülle möchte doch der Mensch haben. Auf dem Lernplaneten Erde ist jedoch alles polar; die Fülle bildet keine Ausnahme.

Jan Schneider, Autor

Herzlichst, Ihr / Dein
Jan
Zu meinem Samstags-Newsletter …