Die Ahnen und das Genogramm

Ein Genogramm ist ein Familienstammbaum, in dem die Verhältnisse zwischen den Familienmitgliedern in einer Grafik dargestellt werden.

Der Schwerpunkt eines Genogramms liegt auf den systemischen Aspekten wie Freundschaften, Beziehungen, Harmonien etc.; aber ebenso auf den störenden Arten wie Misstrauen oder Ignoranz.

Genogramm

Die Genogramme erstellen wir mit der Genealogie-Software GenoPro.

Das obere Genogramms (klicken für größer) zeigt die emotionalen Beziehungen, die in der Genogramm-Aufstellung zur Aufdeckung von Verhaltensmustern und Ereignisparallelen geführt haben (Namen/Zeiten geändert).

Systemisch relevante Ereignisse in der Vergangenheit

Neben den Verwandtschaftsverhältnissen werden also die emotionalen Beziehungen zwischen den Mitgliedern sowie alle anderen Ereignisse und Verhaltensweisen mit einer systemischen Relevanz. Beispiele dafür:

  • Verschweigen von Menschen oder Ereignissen.
    Ein Mensch, der durch sein Verhalten, seine Ansichten etc. so wenig zu den damalig vorherrschenden Vorstellungen passte, dass der Familienklan über ihn nicht mehr spricht.
    Beispiel einer systemischen Folge: Ein Familienmitglied lebt diese Verhaltensweisen oder vertritt diese Ansichten, obwohl sie nicht tatsächlich oder vollständig die seinen sind.
  • Ausschluss aus dem Familienklan durch ein stilles Übereinkommen oder einen ausgesprochenen Ausschluss.
  • Verschollene Mitglieder.
  • Besondere Sterbefälle.

Beispiel einer systemischen Folge: Jemand sondert sich aus nicht nachvollziehbaren Gründen aus dem Familienverband aus.

Wiederholungen in der Gegenwart

Bei der Arbeit am und mit dem Genogramm treten Verhaltensmuster zutage, die ihren Ursprung in der Vergangenheit haben, also in den Ahnenlinien. Diese Verhaltensmuster wirken jedoch auch im Leben der heutigen Familienmitglieder. Manche der heutigen Verhaltensweisen werden so als Wiederholungen aus der Vergangenheit der eigenen Ahnen erkannt.

Es wird unbewusst versucht, in der Gegenwart für einen Ausgleich für die als Unrecht empfundenen Ereignisse in der Vergangenheit zu sorgen. Als Folge verwehren wir uns unbewusst etwas Schönes: einen Wunschberuf, Geld, eine glückliche Beziehung etc.

Diese Familienmuster können sich über mehrere Generationen hinweg wiederholen.

Die Bewusstmachung der Gründe der unerklärlichen Verhaltensweisen als etwas außerhalb des eigenen Lebens Liegendes und nicht selbst Verursachtes, ist der entscheidende Schritt zu deren Auflösung.

Am Ende steht die innere Erlaubnis zum Leben in Freude, in Fülle, zum Erfolg, zum Geld etc. - da frei von unnötigen weil fremden Schuldgefühlen und Versuchen, diese vermeintliche Schuld unbewusst begleichen zu wollen.